Sat.1: Stell‘ Dich Deiner Sucht

Uncategorized

Liebe Klienten und Interessierte,

lange Zeit mussten wir alle über dieses Projekt schweigen.

Gerade einmal der engste Kreis unserer Familien und Freunde wusste, wo wir in Deutschland waren, um Familien mit einer Suchtthematik bei ihrem Weg in ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben zu begleiten.

Jetzt werden wir ausgestrahlt:
Stell dich deiner Sucht läuft am Mittwoch, den 29. März um 22.30 Uhr auf Sat.1

Zwei Jahre begleitete der Arzt Joe Bausch, den viele von Ihnen als Gerichtsmediziner aus dem Kölner Tatort kennen, die Abhängigen auf ihren teils langen und steinigen Etappen.

Die Angehörigen der Betroffenen kamen für die Familienberatung zu mir. Denn es gibt hinter jeder Sucht eine weitere Sucht: Die Sucht derjenigen, die zuerst aus Scham und dann aus Angst Entscheidungen treffen, die ungewollt den Prozess der Sucht am Laufen halten, was dazu führt, dass sie sich nicht selten selbst verlieren.
Wut, Liebe und Verzweiflung werden zu einem toxischen Gemisch, welches in einem Geflecht aus Verwirrungen endet.

Den mutigen Betroffenen und Familien, die diesen Schritt mit unserer Hilfe wagten, gehört diese Folge am Mittwoch.

Dieses Format ist für uns etwas besonderes.

Entgegen der gängigen ‚Reality-Formate‘ haben wir ohne Vorlagen und Scripts mit unseren Klienten arbeiten können. Wir durften uns auf sie einlassen und hinter der Kamera weiter mit ihnen arbeiten.
Mit der Kölner Produktionsfirma probono von Grimme-Preisträger Friedrich Küppersbusch wie auch mit Sat.1, hatten wir ein starkes und wagemutiges Team hinter uns, das uns den Rücken frei hielt um diese Arbeit integer, liebevoll und gleichwürdig zu gestalten.

Die betroffenen Menschen und Familien waren so mutig und stellten sich ihren Herausforderungen vor unserer Kamera.

Ihr Mut hilft hoffentlich anderen, den Schritt raus aus der Sucht oder Co-Abhängigkeit zu wagen.

Denn dass das Thema Sucht in Deutschland eine verstärkte Öffentlichkeit benötigt, machen allein die Zahlen aus der Suchtstatistik des Rauschmittels Alkohol deutlich.
Etwa 3,4 Millionen Deutschen wird dort ein Alkoholproblem bescheinigt. Dabei sterben jährlich fast 75.000 Menschen an den Folgen dieser Sucht.

Da Sucht eine der drei am häufigsten tabuisierten Bereiche (neben sexuellem Missbrauch und Gewalt) darstellt, müssen wir für eine Präsenz sorgen die Schuld und Scham von den Beteiligten nimmt. Nur mit einem größeren Maß an Offenheit und Toleranz diesen menschlichen Herausforderungen gegenüber wird es möglich sein sie zu lösen.

Am Mittwoch stellt sich Marcus seiner Sucht.
Und seine Familie der Herausforderung Wege aus der Co-Abhängigkeit zu finden.

Ich freue mich, wenn Sie einschalten und unsere Arbeit einen Teil dazu beiträgt das Thema Sucht zu enttabuisieren.

Mit herzlichen und mutigen Grüßen,

Ihre Eva Klein

——-
Stell dich deiner Sucht
Mittwoch, 29. März um 22.30 Uhr auf Sat.1

Diesen Beitrag teilen: Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter