Es ist ja dann auch Muttertag. Lieben lernen durch Disziplin, Konzentration und Geduld.

Uncategorized

Liebe Klienten und Interessierte,

was haben der Muttertag und diese preussischen Tugenden Disziplin, Konzentration und Geduld miteinander zu tun? Verderben diese an die Schulzeit erinnernden Mahnungen einem nicht schon am Morgen die Laune?

Ich hoffe nicht und will Ihnen erklären warum ich die von Erich Fromm in „Die Kunst des Liebens“ gewählten Eigenschaften für erstrebenswert in Sachen Paarbeziehung halte, wie man diese trainiert und warum sich das lohnt.
Aber wenn das Lieben eine Kunst ist und man jede Kunst durch Übung erlernen kann, dann ist klar, dass man für das Üben Disziplin, Konzentration und Geduld benötigt.
Rückfolgernd gilt das also auch für die Liebe.

Weiterlesen

Frühling und Momo. Alles zu seiner Zeit.

Uncategorized

Liebe Klienten und Interessierte,

es ist Frühling und wie im Herbst ist es die Jahreszeit, in der sich unsere Körper umstellen müssen. Sie stellen sich ein von der Bewegungslosigkeit in die Kraft zu wechseln. Ins Schaffen, die Kreativität. Das wir dabei nicht zu schnell machen dürfen, sagt uns ebenfalls unser Körper.

Ignorieren wir diese Tatsache, dass Umstellungen und Veränderungen jeder Art Zeit benötigen, geben zuviel Gas obwohl wir noch nicht so weit sind, wollen 1000 Dinge auf einmal erledigen, dabei sind die Knochen noch nicht ganz entknittert und die Temperaturen nur im puren Sonnenschein schon T-Shirt freundlich, dann meldet sich unser Organismus und zeigt uns, wer in Wirklichkeit das Tempo vorgibt, mit dem wir durch den Tag zu düsen haben.

Trotzdem stehen wir mit dem Handy und der Kaffeetasse in der Küche, planen beim Zeitung lesen das Meeting, haben die Schulnoten in der einen Hirnhälfte und die Angst um die Versetzung in der anderen parat. Wollen, dass die Kinder sich die Schuhe und die Jacke alleine anziehen – schließlich können sie das längst – und sind genervt, dass sie just heute, wo man es so eilig hat, „trödeln“ und „motzen“.

Weiterlesen

Uncategorized

Liebe Klienten und Interessierte,

lange Zeit mussten wir alle über dieses Projekt schweigen.

Gerade einmal der engste Kreis unserer Familien und Freunde wusste, wo wir in Deutschland waren, um Familien mit einer Suchtthematik bei ihrem Weg in ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben zu begleiten.

Jetzt werden wir ausgestrahlt:
Stell dich deiner Sucht läuft am Mittwoch, den 29. März um 22.30 Uhr auf Sat.1

Zwei Jahre begleitete der Arzt Joe Bausch, den viele von Ihnen als Gerichtsmediziner aus dem Kölner Tatort kennen, die Abhängigen auf ihren teils langen und steinigen Etappen.

Die Angehörigen der Betroffenen kamen für die Familienberatung zu mir. Denn es gibt hinter jeder Sucht eine weitere Sucht: Die Sucht derjenigen, die zuerst aus Scham und dann aus Angst Entscheidungen treffen, die ungewollt den Prozess der Sucht am Laufen halten, was dazu führt, dass sie sich nicht selten selbst verlieren.
Wut, Liebe und Verzweiflung werden zu einem toxischen Gemisch, welches in einem Geflecht aus Verwirrungen endet.

Den mutigen Betroffenen und Familien, die diesen Schritt mit unserer Hilfe wagten, gehört diese Folge am Mittwoch.

Weiterlesen

Liebesbeziehungen. Alles Zufall?

Blogbeitrag / Liebesbeziehungen / Newsletter / Selbstliebe

„42. Die Antwort auf die Frage aller Fragen.“

„Nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest.“

 

Liebe Klienten und Interessierte,

aus dem Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ stammen die Zitate, die als Aufhänger für den zweiten Newsletter 2017 dienen.

Auch wenn der Autor Douglas Adams die Zahl 42 nach eigenen Angaben nur zufällig wählte, und sie seinen Roman-Computer nach 7,5 Millionen Jahren Berechnung als Antwort auf die Frage ’nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest‘ geben lies, und sich meine Praxis nur zufällig in der Mainstraße 42 befindet, ist es doch ein schöner Zufall.

Und apropos Zufall. Ist es ein Zufall, wenn man in einer glücklichen Beziehung ist oder nicht?
Gibt es zum Beispiel Rezepte für glückliche Beziehungen oder, falls es ein paar Regeln gibt, welche sind das?

Weiterlesen

Druck. Und wie wir ihn uns zunutze machen.

Führung / Kinder und Jugendliche / Schule / Selbstliebe

Liebe Klienten und Interessierte,

gestern Abend haben wir uns in meinem Vortrag „Familie, Schule und der liebe Alltag“ ausführlich über das Thema Druck unterhalten.
Den Druck zu funktionieren. Die inneren und äußeren Ansprüche bezüglich Familie, Haushalt und Beruf.

Einige Ideen wurden live erprobt, andere theoretisch durchgesprochen.

Und heute lebe ich einfach eine vor. Weiterlesen

Symptome und ihre Wurzeln. Die Vielfalt von Ursachen bedeutet eine Menge Ansätze zur Lösung zur Verfügung zu haben.

Blogbeitrag / Ernährung / Führung / Kinder und Jugendliche / Newsletter / Selbstliebe

Liebe Klienten und Interessierte,

der Sommer zeigt sich von seiner schönsten Seite.
Für Freischaffende wie mich bedeuten die Urlaubs-Monate auch immer die Möglichkeit, den Stapel gesammelter Literatur zu verkleinern und sich mit neuen Themenfeldern, Mentoren und Entwicklungen zu beschäftigen.

Ein Gebiet, welches ich auch aus persönlichen Gründen immer tiefer zu verstehen beginne, ist das der Ernährung. Genauer gesagt, der Zusammenhang unserer Ernährung und dem körperlichen wie seelischen Wohlbefinden.
Erst kürzlich unterhielt ich mich mit einem Diabetologen über die verschiedenen Dogmen in Medizin und Forschung. Es scheint so etwas wie die Riege der Genetiker, der Ernährungswissenschaftler und der psychosomatisch fixierten Fachkräfte zu geben. Etwas das jeder, der sich schon einmal mit diffusen Symptomen auf die Suche nach einer geeigneten Behandlung machte, mit Sicherheit erlebt hat. Der Mensch läuft immer Gefahr im Tunnelblick zu versinken. Also auch Ärzte. Statt das große Ganze zu betrachten wirft er den Scheinwerfer auf das Gebiet, welches ihn aufgrund seiner eigenen Interessen (basierend auf den Erlebnissen und Rückschlüssen aus Kindheit und Jugend) am meisten fesselt. Manchmal im wahrsten Sinne des Wortes.

Doch die Zwillingsforschung Weiterlesen

Du bist Gold.

Führung / Newsletter / Selbstliebe / Sucht

Liebe Klienten und Interessierte,

Rheinland-Pfalz hat Ferien, und auch Hessen und die meisten anderen deutschen Bundesländer befinden sich im Urlaub- und Spaßmodus. Ich könnte einen Newsletter über Schulen, Noten und Zeugnisse verfassen, doch ein anderes Thema drückt zur Zeit mehr: das der Härte gegen sich selbst. Und da spielen Schule und Noten ebenfalls eine Rolle.

In unserem Bildungssystem sind wir langsam dabei, den strikten Gehorsam und Frontalunterricht, Bewertungen mit Noten und Kommentaren, die Förderung von „the cool kids“ durch entwürdigende Mannschafts-Wahl-Arten oder den Ausschluss bei der Bildergalerie „die schönsten Werke des Schuljahres“ durch ein gleichwürdigeres Miteinander von Lehrern mit ihren Schülern zu ersetzen. Auch Eltern sind interessiert wie nie, es ihren Kindern nicht nur an Materiellem nicht mangeln zu lassen, sondern eine stabile, lebendige und liebevolle Beziehung zu gestalten, die auch schwierigen Zeiten standhält.

Weiterlesen

Nichts zu bereuen. Im Alltag gut für sich sorgen.

Schreibe einen Kommentar
Blogbeitrag / Führung / Newsletter / Selbstliebe

Liebe Klienten und Interessierte,

die Krankenschwester Bronnie Ware hat sterbende Menschen in den letzten 12 Wochen ihres Lebens begleitet. Herausgekommen ist eine Sammlung der „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“. Sie ist eine wunderbare, wenn auch manchmal schmerzhafte, Erinnerung daran, dass wir unser Leben nicht leichtfertig an uns vorüberziehen lassen sollten.
Wie das geht? Weiterlesen

Glaube nicht alles was Du denkst.

Schreibe einen Kommentar
Selbstliebe

Zum Ausklang der Ostertage habe ich es mir gestern Abend gemütlich gemacht und ein Interview mit der wunderbaren Maria Furtwängler angesehen. Es war das klassische „wie ist der Schauspielerberuf, ist ihr Mann tatsächlich einen Kopf kleiner…“ bis sie, ohne genauer auf den Auslöser ihrer Überzeugung einzugehen, zu erkennen gab, für wie burschikos sie sich bis heute hält. Als Teenager versuchte sie sogar höher zu sprechen, da ihre Stimme viel zu männlich, also tief, sei. MariaFurtwängler, dachte ich. Selbst ihr wurde so ein Mist weiß gemacht.

Weiterlesen