hi-estudio-IR5yTlysweA-unsplash

Ja, aber!

Schlechte Eltern/ Führungskraft, sich verweigender Mitarbeiter/in? 

 

„Ja, aber!“ 

Schlechte Eltern/ Führungskraft, sich verweigender Mitarbeiter/in? 

 

„Ja, aber!“ Wer das sagt ist nicht zwingend eine schlechte Führungskraft oder ein sich verweigender Mitarbeiter/in.

Wann es sich aber lohnt, genauer hinzusehen:

Wir alle haben Erfahrungen gemacht und diese mit entsprechenden Bewertungen abgespeichert. 

Diese Prägungen haben zu bestimmten Weltbildern und Rückschlüssen über die Welt geführt. 

Manche der sich aus diesen Erfahrungen speisenden Rückschlüsse über sich und die Welt, haben zu bestimmten Glaubenssätzen geführt. 

Zum Beispiel: 

„Die technischen Neuerungen sind der Tod des kreativen Menschen.“
„Wenn ich zu laut bin, bin ich nicht weiblich genug.“
„Als Führungskraft / Eltern, muss ich streng sein, sonst tanzt man mir auf der Nase herum!“

Aus diesen GS ergeben sich bestimmte Verhaltensstrategien, beziehungsweise Überlebensstrategien. 

Es sind die bereits erwähnten Saboteure:

🤬 FIGHT:

Ich arbeite bis zum Umfallen. 
Es wird cholerisch und aggressiv auf empfundenen Stress reagiert, Verantwortung geleugnet und Gesagtes von sich gewiesen. 

💨 FLIGHT:

Lieber verschwindet man und geht aus der Situation, zieht sich komplett zurück und zeigt seine wahre Haltung nicht, aus Angst vor Konflikten.

🥶 FREEZE:

Man fühlt sich nicht gut oder qualifiziert genug, ist so geschockt, dass man sich nicht bewegen, nichts sagen kann, aus Sorge, es passiert etwas Schlimmeres.

☺️ APPEASE:
Egal was: Man braucht Harmonie und Frieden! Dafür wird in diesem Überlebensmodus alles getan. 
Zu viel gegeben, alle Verantwortung auf sich genommen und beschwichtigt, ohne die Wurzel zu lösen. 

 

All diese Verhaltensweisen entspringen uns unbewusst und werden nicht aus dem Erwachsenen Ich heraus entschieden.

Vielmehr bestimmt das innere Kind, was jetzt vermeintlich klug ist.

Da 95% unseres Verhaltens unbewusst ablaufen, unser Handeln durch Gedanken gelenkt wird und wir etwa 60-80.000 davon jeden Tag haben, können wir uns vorstellen, was das für das Führen unter Druck bedeutet.

Die Momente, in denen wir keinen Raum für Achtsamkeit haben.

Richtig.

➡️ Abspulen der alten Überlebensstrategien. 

Es ist also gerade als Führungskraft – und als Eltern bist Du eine – wichtig, Dich selbst zu kennen und über solches Wissen zu verfügen, um beziehungsorientiert und mitarbeiter-/ kindgerecht führen zu können.

Denn erst wenn wir das NICHT tun, gehen uns wirklich Ressourcen verloren bzw. wir pflanzen im Kind Glaubenssätze, die in diese 4 Saboteure münden.

Mit Power  und Liebe ❤️.

Eva

 

Diesen Beitrag teilen:

Blog mit aktuellen Themen von Coach Eva Klein

Wer schreibt hier?

Evas Herzensthema ist Persönlichkeitsentwicklung. Im Business und Privat. Blockaden sprengen und Durchstarten. Am liebsten mit ihrer Intentional Revolution Technique®. Denn das Leben ist zu kurz für ewiges und schlechtes Coaching.

Stay Connected!

Suchen & Finden!

Blog von Eva Klein

Du bist es dir wert!

Kontaktiere mich jetzt und erlebe deine persönliche Revolution!

Diese Beiträge könnten auch interessant sein:

Ja, aber!

„Ja, aber!“ Wer das sagt ist nicht zwingend eine schlechte Führungskraft oder ein sich verweigender Mitarbeiter/in.
Wann es sich aber lohnt, genauer hinzusehen:
FIGHT-FLIGHT-FREEZE-APPEASE

Nimmst Du Dinge persönlich?

Nimmst Du Dinge persönlich?

Dinge persönlich zu nehmen ist – mit Liebe gesagt – ein kindliches Verhalten. Denn, als Kind muss man glauben, dass wirklich alles, was im Außen passiert, auf …