„Seien Sie doch einfach ganz Sie selbst!“

„Seien Sie doch einfach ganz Sie selbst!“

Wenn das so einfach wäre – und wie es das tatsächlich ist.

Wir verlieren uns manchmal zwischen den Anforderungen die das Außen an uns stellt und dem Menschen der wir sein wollen. Da hilft nur eins: Zurück zum Ich!

Ich habe eine schöne Geschichte gelesen:

Ein indischer Junge lässt sich die Haare wachsen. Er sieht aus wie ein Mädchen, sagen die Leute. Eines Tages wird es seinem Vater, einem Schneider, zu viel. Er nimmt die große Stoffschere und schneidet seinem Sohn den langen Zopf ab. Der Junge wehrt sich nicht. Der Vater wundert sich Warum sagst Du nichts? Hast Du die Sprache verloren? Woraufhin der Sohn erwidert: Ich werde sprechen, auf meine Art und Weise. Und so geht er zum Barbier. In Indien, müssen Sie wissen, lässt man sich als Mann nur den Kopf rasieren, wenn man seinen Vater verloren hat. Und so ließ sich der Junge seinen Kopf rasieren. Nun fragten die Leute ihn, was seinem Vater passiert sei. Von diesem Tag an ließ sein Vater ihn sein wie er war.

Er hatte seine Lektion gelernt.

Die Wahrheit ist so simpel

Egal, welche Geschichte Sie haben, welches Thema Sie des Nachts wach hält, was Sie umtreibt, besorgt oder verängstigt. Finanziell, beruflich, mit Ihrem Kind, in der Liebe oder gesundheitlich:

All diese Dinge drehen sich darum, dass Sie sich im Laufe Ihres Lebens verloren haben. Dass man Ihnen erzählt hat, wer Sie gefälligst sein mögen und wer nicht. Die Wahrheit ist so simpel. Und fühlt sich, wenn man in der Waschtrommel der Gefühle ist, so unwahr an. Glauben Sie mir, ich habe mehr als einmal in meinem Leben gedacht, mit mir stimmt was nicht.

Ich sollte zum Beispiel mit 28 bei Liebeskummer Antidepressiva nehmen und eine sinnlose Therapie auf 4 Jahre unterschreiben. Das mag für Woody Allen interessant sein, wenn man seine eigene Adoptivtochter heiratet, die leibliche Tochter ein Buch über den sexuellen Missbrauch durch ihn publiziert und man sich durch Reden statt Verantwortung übernehmen freikaufen will. (Studien haben übrigens bewiesen, dass Reden ausschließlich keine großen Verhaltens- und Befindlichkeits-Veränderungen mit sich bringt. – Manfred Spitzer)

Für jeden Menschen, der die Führungskraft in seinem Leben ist, gibt es neuere Wege. Aus diesem Grund ist mein Arbeitsethos Sie so humor- und liebevoll und vor allem rapide wie möglich an Ihre Ziele zu bringen.

Der Startschuss für Ihre Revolution

Im Goldilocks-Prinzip® heißt das letzte Kapitel: ZURÜCK ZUM ICH. Und das ist alles, was meine Arbeit heute macht. Ich helfe Ihnen zurück in IHRE KRAFT. In IHR ECHTES ICH.Das kennt keinen Mangel. Keine Angst. Das IST einfach. Das ist authentische FÜHRUNG.

Wie das geht?

Es geht nicht darum Sie zu verändern, einen Zaubertrick anzuwenden oder ähnliches, sondern Sie von allen äußerlichen Prägungen, die nicht ihre sind, loszulösen. Das GOLD-ilocktische zu behalten und den Rest über Bord zu werfen. Ihre Gedanken im Kopf von allem zu beFREIen, was Ihnen nicht gut tut. I FREE MY MIND – and the rest will follow

Wenn Sie den Startschuss für Ihre Revolution legen wollen, seien Sei dabei!

Ich will mit den modernsten Möglichkeiten, so schnell wie möglich alle Blockaden, wie das Verbot „als Mann keine lange Haare haben zu dürfen“, beseitigen. Denn wir brauchen Sie.
So wie Sie sind:

✊🏼 Groß
✊🏼 Unabhängig
✊🏼 In Ihrer Mitte
✊🏼 Authentisch
✊🏼 Mutig Ihren Zielen entgegengehend

Worauf warten Sie noch? Wie hoch muss die Latte für Ihren Turner-Point liegen?

✊🏼🧡 Bleiben Sie Goldilocks

Herzlich
Ihre Eva Klein

Diesen Beitrag teilen:

LebensLiebe mit Moderatorin Eva

Wer schreibt hier?

Evas Herzensthema ist Persönlichkeitsentwicklung. Im Business und Privat. Blockaden sprengen und Durchstarten. Am liebsten mit ihrer Intentional Revolution Technique®. Denn das Leben ist zu kurz für ewiges und schlechtes Coaching.

Stay Connected!

Suchen & Finden!

Aus Scheisse Gold machen

Du bist es dir wert!

Kontaktiere mich jetzt und erlebe deine persönliche Revolution!

Diese Beiträge könnten auch interessant sein:

Krank im Urlaub

Krank – ausgerechnet im Urlaub?!

Kein Wunder also, dass gerade fleißige PädagogInnen in den Ferien flach liegen, ManagerInnen beim Koffer packen schon merken es wird eng und auch Eltern oft die ersten …